Valendienstag

Eigentlich ist mir der Valentinstag relativ egal. Aber dieses Jahr muss ich doch an ihn denken, denn er fällt ja dieses Jahr auf einen Dienstag. Da erinnerte ich mich daran, dass ich früher kurzfristig dachte, es würden Valendienstag heissen. *Räusper*Räusper*. Und dieses Jahr hab ich dann doch Recht behalten….

Was ist mit Euch? Regnet es heute bei Euch rote Rosen? Oder lieber Red Velvet Cupcakes?

Und auch wenn ich kein Valentin-Fan bin, diese herzigen Links schau ich mir gern an… Entzückend.

♥ Valentine-Cards by Martha Stewart

♥ Homemade Marshmallow Herzen by Jeanny

♥ Die weltschönsten Karten der Papierpiraten

Einen schönen Dienstag, ob nun mit oder ohne diesen Valentin.

♥♥♥

Advertisements

Mein heutiges Sonntagssüß: Leckere Bananen-Muffins mit cremiger Nutella-Masse durchzogen

Immer wieder Sonntags… gibt’s Süßes vom Feinsten und bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche habe ich diese kleinen, bananigen, nutellareichen Muffins gebacken. An dieser Stelle kann ich nur zum wiederholten Mal Danke sagen. Danke an Jeanny von Zucker Zimt und Liebe. Denn dort habe ich das Rezept gefunden. Ich habe es lediglich leicht verändert. Statt Schokotropfen gibt es bei mir Nutella.

So, Ihr Lieben. Ich verdrück noch schnell einen Muffin und dann geht’s raus in die Kälte.

Und, was macht Ihr heute so?

Zutaten für ca. 16 – 18 Stück:

300g Mehl (gesiebt)
1 TL Backpulver
220g Zucker
2 Eier
60ml neutrales Pflanzenöl
50ml Milch
100ml Sahne
Vanilleextrakt
3 Bananen, zerdrückt
Nutella + 1 EL Milch

Puderzucker zum Bestäuben (falls Ihr Nutella-Hasser in Eurem Umfeld habt, die bekommen dann eben nur Bananen-Muffins mit Puderzucker)

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und Papierbackförmchen in die Muffinform stellen.
2. Mehl, Backpulver, Zucker, Eier, Öl, Milch, Sahne und Vanille mit dem Mixer ordentlich durchmischen, aber nur so lange, bis alles gerade verrührt ist.
3. In einem kleinen Topf auf schwacher Hitze Nutella und Milch erwärmen, bis es cremig ist. Immer ordentlich rühren, damit nichts anbrennt.
4. Bananen unter den Teig heben.
5. Teig zu 2/3 in die Förmchen füllen. Mit einem Teelöffel die cremige Nutella-Masse vorsichtig auf den Teig geben und mit einem Zahnstocher so lange hin und her fahren bis sich ein schickes Muster ergibt. Ähnlich wie bei Marthas Cheesecake-Cupcakes. Dann die leckeren Teilchen  ca. 20-25 Minuten lang backen.

Haps. Lecker. Einen süssen Sonntag.

Ein Cupcaketräumchen mit Milky Way, Ovomaltine-Schoggi und Marshmallows

Ich freu mich ja so. Ihr Euch auch? Worüber fragt Ihr? Na, darüber, dass die Cupcake-Queen Jeanny schlechthin seit Kurzem ihren eigenen wunderbaren Blog hat. Auf Zucker, Zimt und Liebe findet Ihr Süßes uns Salziges, Verspieltes und Edles – aber alles ist köstlich. Auch dieses Wahnsinnsrezept ist aus Jeannys Paradies gemopst. Danke an dieser Stelle dafür. Einfach deluxe.

Zutaten für 12 bis 15  Cupcakes:
6 kleine Milky Way Riegel
210 ml Milch + 1 EL zum Schmelzen der Riegel
30g Kakao
120g Mehl
1/2 EL Backpulver
1/4 TL Natron
1 Prise Salz
55g weiche Butter
100g weissen Zucker
50g brauner Zucker
1 Ei
1 Fläschchen Vanille-Extrakt
12 bis 15 Marshmallows
12 bis 15 Stück Ovomaltineschokolade

Zubereitung:
1. Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und Papierbackförmchen in die Muffinform setzen.
2. Milky Way mit dem EL Milch in einem Topf bei geringer Hitze langsam schmelzen lassen. Immer brav rühren, damit bloß nichts anbrennt. Wenn die Milky Ways geschmolzen sind, Topf vom Herd nehmen und mind. 15 Minuten mit der Weiterverarbeitung warten.
3. Kakao, Mehl, Backpulver, Natron und Salz gut miteinander vermischen:
4. In einer zweiten Schüssel Butter, beide Zuckersorten und Vanilleextrakt mit dem Mixer turbomäßig durchmixen bis alles gut verrührt ist.
5. Ei hinzugeben und wieder gut mixen (ca. 1 Minute). Geschmolzene Milky Ways dazu geben und wir auf schnellster Stufe kurz mixen.
6. Mehlmischung und Milch in zwei Schritten abwechselnd in den Teig einrühren. Aber nur so lange, bis alles gut vermischt ist und keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind.
7. Den Teig zu max. 2/3 in die Fröschen geben. Und wie Jeanny mahnt: Auf keinen Fall darüber hinaus, denn sonst quillt der Teig beim Backen über und das mag er GAR NICHT.
8. Je nach Ofen ca. 20 bis 22 Minuten lang backen. Nach 20 Minuten den obligatorischen Holzstäbchentest machen und wenn kein Teig mehr am Stäbchen klebt, dann raus mit den kleinen Prachtexemplaren. Cupcakes abkühlen lassen und dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
9.  Backofengrill voll aufdrehen, die Cupcake auf ein Bleck stellen und mit je einem Marshmallow bestücken. Zack mit den kleinen Küchlein in den Ofen und jetzt heisst es „Spitz pass auf“, denn es geht ratzfatz und die Marshmallows sind verbrennt. Das geht so schnell, so schnell kannste kaum gucken. Also, setz Dich vor die Ofentür und hol die Cupcakes mit den angerösteten Marshmallows rechtzeitig raus.
10. Marshmallows mit einem Esslöffel in den Cupcake drücken und mit je einem Stück Ovoschokolade versehen. Natürlich könnt Ihr auch andere Schokolade nehmen, aber ich so, als „Neu-Schweizerin“ stehe total auf Ovomaltine in jeglicher Form.

Enjoy!

Red Velvet Willkommens-Cupcakes mit Unterstützung von der lieben Cynthia

Cupcakes sind Allround-Talente. Sie bereichern jedes Kuchenbuffet. Sie sind eine hübsche Tischdekoration. Sind die Winner auf jedem Kindergeburtstag. Machen sich gut im Büro. Und, sie sind ganz wunderbare Willkommensgeschenke.

So auch letzte Woche, als mein Superkoch nach zehnwöchiger Trennung endlich aus dem hohen Norden zurück in seine Schweizer Heimat kam. Zehn Wochen verkehrte Welt: Ich Nordlicht in Zürich. Er, der Bergbuab in Hamburg. Eigentlich sollte alles Rot-Weiss sein, aber leider wurden die Red Velvet Cupcakes eher schokobraun statt samtig Rot. Machte nichts. Waren trotzdem lecker und die weisse Lebensmittelfarbe war eine grossartige Dekomöglichkeit. Der Cake mit dem schweizer Kreuz musste zu erst daran gelauben, aber einen herzigen konnte ich noch für’s Foto retten.

Zutaten für ca. 24 Cupcakes:
250ml Pflanzenöl
220g Zucker
2 Eier
250ml Buttermilch
1 Schuss Schlagsahne
3 EL rote Lebensmittelfarbe

1,5 TLWeissweinessig (kein Tippfehler, ist tatsächlich so)
1 TL Natron

Miteinander vermischt:
280g Mehl
90g Speisestärke
50g ungesüssten Kakao
1 Prise Salz
1 Tütchen Vanillezucker

Zubereitung:
1. Ofen auf 185 Grad vorheizen und die Muffinform mit Papierchen auslegen.
2. Öl und Zucker mit dem Mixer cremig schlagen. Eier dazugeben und noch einmal weitere 2 bis 3 Minuten schlagen.
3. Buttermilch, Sahne und Lebensmittelfarbe hinzugeben.
4. Mehl, Stärke, Kakao, Salz und Vanillezucker in einer zweiten Schüssel miteinander vermischen und vorsichtig dem ersten Teig unterrühren bis eine glatte Masse entsteht.
5. Den Teig gleichmäßig in die Förmchen verteilen und ca. 30 bis 35 Minuten backen lassen.
6. Nach dem obligatorischen Holzstäbchen-Test die Cupcakes aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Wer mag kann natürlich die samtigen Cakes noch mit einem süssen Topping toppen. Ich empfehle das von den Rüebli-Cupcakes.

Eine schöne Woche wünsch ich Euch. Mit leckeren Herbst-Gnocci und hübschem Cupcake-Zubehör. Freut Euch drauf!

Ein zauberhaftes Cupcake-Paradies mitten in Zürich

Gestern habe ich Euch meine Highlights des gestrigen Niederdorf-Bummel vorgestellt. Aber das Himmlischste habe ich Euch noch nicht verraten. Vollbepackt mit den hübschen Kissen, einer Hose und einem traumhaften Buch (erfahrt Ihr diese Woche auch noch mehr dazu) stolperte ich ein zauberhaftes Lädchen, das mir einen spontanen Gluckser entlockte. Oder was würdet Ihr bei diesem Anblick von Euch geben?

Mhhh – Quietsch – Glucks – Ahhh – Ohhh – Huiiiii.

Mein Urteil: Sie sehen nicht nur zauberhaft aus, sondern schmecken zudem köstlich.  Mein absoluter Favorit: Marilyn Monroe. Das ist der grosse, dicke Dunkle – so, wie eben auch die Marilyn aussah 🙂

Und falls Ihr mal an einem Sonntag dort vorbeibummelt, dann drückt Euch ruhig die Nase platt, denn die Dekoration im Fenster ist genau so zauberhaft, wie die Cupcakes selbst.

Zum Träumen klickt doch einfach auf die wunderbare Website von Cupcake Affair – und für alle Zürcher gilt: Ihr könnt dort die kleinen Leckereien sogar bestellen.

Und wenn Ihr mal in Cupcakes baden möchtet – dann besucht PonyHütchen – entweder online oder in Zürich. Ich spreche aus eigener Erfahrung. In Cupcakes zu baden ist mindestens genau so schön, wie sie zu backen und sie zu essen.

Und, wie mögt Ihr Cupcakes am liebsten?

(Fotos: madamechoufleuse)

Perfekter Wochenstart mit Sonne und köstlichen Cheesecake-Cupcakes

Endlich. Der Sommer kehrt (wenn er überhaupt schon da war) mit voller Kraft zurück. 30 Grad und Sonne pur.  Das perfekte Wetter für köstliche, eiskalte Cheesecake-Cupcakes nach einem Rezept der wunderbaren Martha Stewart. Regelmäßige Leser und Leserinnen könnten diese Cupcakes bekannt vorkommen… Na, schon eine Idee? Nein? Dann guckt Euch mal das nächste Bild an. Erinnert Ihr Euch?

„Ja, ja…der unten links. Der kommt mir bekannt vor“

Genau, das ist einer. Einer der einzigartigen Cheescake-Cupcakes mit kernlosen Himbeer-Topping. Und warum zeig ich die Euch noch mal fragt Ihr Euch? Nun ja, erst einmal kann man die nicht oft genug zeigen, loben, backen und natürlich essen, denn sie sind himmlisch und zweitens war ich mal kreativ. Nicht genug Himbeeren, aber viel Cream und die wartete auf ihren Auftritt. Warum nicht einfach mal mit Schokolade? Sieht auch hübsch aus. Schmeckt suuuper. Und ist auch für Menschen geeignet, die eine generelle Abneigung gegen Rotes haben. Kein Scherz. Gibt es wirklich.

Und weil sie so hübsch auf meinen neuen schicken Tellern (erfahrt Ihr morgen, wo ich die Hübschen und noch mehr erstanden habe) aussehen… Noch ein Bild. Ich glaub ich muss bald vom Boden essen, der neue Teppich ist eigentlich viel zu schade um auf dem Boden zu liegen und die neuen Teller sehen doch ganz zauberhaft darauf aus. Findet Ihr auch?

Zum Rezept klickt Ihr hier.

Eine wunderbare Sonnenwoche für Euch.

(Fotos: madamechoufleuse)