Köstliche Backwaren von der wunderbaren Cynthia Barcomi – und das mitten in Berlin

Hach, wie ich meine Kollegin Patricia doch um diesen Besuch bei Cynthia Barcomi in Berlin beneide. Ich habe ja nur das wundervolle Backbuch und muss mir die köstlichen Backwaren selbst erarbeiten. Ja klar, das bringt auch total Spaß, aber schaut Euch doch diese wunderbaren Köstlichkeiten aus Barcomis Kaffeerösterei an. Bei  so vielen verschiedenen Kuchen, Torten und Tartes – wie soll man sich da nur entscheiden. Am besten gar nicht, denn es gibt kleine Probierteller mit gaaanz schmalen Torten- und Kuchenstücken. Das ist doch sensationell.

Von dem Crumble (rechts unten auf dem Bild) schwärmt Patricia immer noch. Und obwohl es pickepacke voll war, war es wohl irre gemütlich dort. Naja, allein schon der Gedanke bei Cynthia Barcomi zu sein ist doch nicht zu übertreffen.

Und Ihr so, habt Ihr Cynthia schon mal in Berlin besucht? War jemand von Euch schon in Ihrem Deli in Mitte?

Adresse
Barcomi Kaffeerösterei
Bergmannstraße 21
10961 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag 8:00 – 21:00h
Sonntag und an Feiertagen 9:00 – 21:00h

(Fotos: Patricia Korrell)

Advertisements

Die Käse-Fondue-Zeit ist eröffnet. Dieses Jahr schon im September und in Hamburg.

Gestern abend fehlte nur noch der Schnee… naja, und natürlich die Berge, um sich ganz winterlich und vor allem in die Schweiz versetzt zu fühlen. Ich hatte schon am Nachmittag den Auftrag bekommen von unterwegs ein Mischbrot mitzubringen, denn es gab zum Abendbrot: Original Schweizer Käsefondue. Aber wer denkt, dass wir uns in Hamburg die Hacken nach gutem Schweizer Käse ablaufen mussten, der liegt falsch. Denn im Kühlschrank liegen seit Längerem drei dicke Packen Fertig-Fondue. Wie das geht mit nem Super-Koch zu hause? Ganz einfach, denn er meint das Schweizer Fertig-Fondue schmeckt noch immer um Längen besser als Fondue mit zweitklassigem Käse von einer deutschen Käsetheke. Nun ja, lecker war es auf jeden Fall. Sehr sogar.

Und es geht ruckzuck. Einfach einen flachen Topf mit Knoblauch ausreiben, die fertige Käse-Mischung mit frisch geschnittenem Knoblauch unter ständigem Rühren „Schatz, immer schön in 8en rühren“ in dem Topf erhitzen und mit Pfeffer, Paprikapulver und Kirsch-Schnaps abschmecken. Topf auf ein Stövchen stellen, das in Würfel geschnittene Brot auf eine Gabel pieksen und los geht’s. En Guete!

Und, freut Ihr Euch auch schon auf den Winter? Auf gemütliche Abende mit Tee, Kerzen und leckerem Essen? Wie wäre es vielleicht mit nem häuslichen Gemütlichkeits-Hobby wie Stricken? Diese Seite habe ich gerade entdeckt und bin schon jetzt im Strickfieber. Ob ich wohl mehr zustande bekomme, als die unter allen 10 Jährigen allseits bekannte Strickliesel-Wurst?

(Fotos: madamechoufleuse)

Eigene Schoggi-Varianten kreieren und online bestellen. Eine süße Idee. Natürlich aus der Schweiz!

Wie toll, dass Ihr hier immer so viel postet und kommentiert und Eure super Tipps auch nicht für Euch behaltet, sondern mit mir teilt. So auch Manuela aus der Schweiz, die mir von ihrer neuen Lieblings-Onlinesite vorschwärmte. Es brauchte nur wenige Klicks, um auch mich begeistert aufquietschen zu lassen. Und Du wirst sicherlich auch ein paar undefinierbare Laute von Dir geben, wenn Du auf myswisschocolate aus mehr als 116 Premium Zutaten und 8 eigenen Geschmacksrichtungen wählen kannst, um Deine eigene Schoggi zu kreieren.

Du kannst bereits fertige, außergewöhnliche Schokolade bestellen oder, was natürlich noch viel toller ist, Deine eigenen Kreationen entwickeln. Für Dich oder als Geschenk für alle Schokoliebhaber. Die Basis ist Weiße-, Zartbitter- oder Vollmilch-Schokolade – natürlich aus der Schweiz. Und die Zutaten sind aus biologischen Anbau. Ich sag ja, Schokolade ist total gesund und nahrhaft.

Und was auch richtig super ist, Du kannst das ganze Jahr über Deine eigenen Köstlichkeiten bestellen, denn im Sommer wird Deine Schokolade in Kühlpads gepackt, damit sie die Reise per Post auch gut übersteht und nicht als Schoko-Fondue bei Dir ankommt.

Auch die fertigen Schokoladen sind ganz wundervoll. Schaut mal, diese drei sind meine Favoriten.

Und, könnt Ihr Euch zwischen all den vielen Zutaten und Geschmacksvarianten entscheiden?

(Fotos: myswisschocolate.ch)

Cupcake-Fans und New York-Reisende aufgepasst: Zuckersüßes gibt’s in der Magnolia Bakery!

Kaum ist meine Freundin Julia (Ihr wisst schon, die die immer so viel auf Achse ist und von der die tollen Beiträge aus Kapstadt und der schicke Shopping-Tipp aus Paris waren) aus New York zurück, schon füllte sich mein Postfach mit tollen Fotos und einem süßen Tipp. Die Magnolia Bakery. Sie ist wohl New Yorks bekanntester Laden für süße Backwaren. Schließlich bissen schon Carrie und Miranda in Sex and the City genüsslich in diese zuckersüßen hübschen Köstlichkeiten.

Vor den Filialen reihen sich Schlangen von Menschen und in der Bakery ist es pickepacke voll – alle wollen diese süßen Wunderwerke probieren. Wie süß von Julia, sie hätte mir so gern einen dieser zauberhaften Cupcakes mitgebracht, aber das ging leider nicht. Böser, strenger Zoll.

Julia hat auch ein paar Fotos von der Entstehung der Cupcakes gemacht (s. o.) und sie gibt zu: „So kriege ich das Topping niiiiieeemals hin.“ Ach Julia, wer sagt denn so was… das wird schon. Immer fleißig üben und die richtige Lektüre hast Du schließlich schon. Jahaaa. Julia hat sich nämlich das Backbuch der Magnolia Bakery bestellt. Ich bin schon sehr gespannt, was für kleine Kunstwerke Julia in Zukunft zaubern wird. Und Du? Wie fändest Du ein Best of Magnolia Bakery?

Hach, und da New York leider ziemlich weit weg ist, werd ich wohl weiterhin meine Cupcakes selbst backen müssen und zum Träumen gibt es glücklicherweise immer noch das Internet. Ist sie nicht entzückend – die Site der Magnolia Bakery?

(Fotos: Julia Roeckner)

Frisch, lecker und mit Ziege: Roter Eichblatt, Ruccola, Weintrauben, Ziegenkäse und Pinienkerne!

Als ich Euch diese Woche über meine Zeiten als ungekrönte Pesto-Königin berichtete, da hab ich Euch nicht alles über meine frühere Kochkarriere erzählt, denn es gab und gibt bis heute eine tolle Salat-Variaton, die ich gut kann, total lecker finde und die inzwischen an Seltenheitswert gewonnen hat, denn mein geliebter Super-Koch, der hasst eine der Zutaten so sehr, dass er nur höchst ungern mit ihr die Wohnung teilt. So ergreife ich, wenn er abends nicht da ist, manchmal die Gelegenheit und brate für den Salat leckeren duftenden  Ziegenkäse in Olivenöl und Honig.

Mhhh… wie toll der Käse in der Pfanne brutzelt und die Farbe erst. Köstlich. Salat, Ziegenkäse und Pinienkerne sind Pflicht, aber ob Trauben, Feigen, Birnen oder klassisch Tomaten dazugeben, das ist immer die schwerste Entscheidung. Alles lecker. Gestern hatten die Weintrauben ihren Auftritt. Lecker war’s. Aber wenn der Herbst jetzt langsam aber sicher mit großen Schritten auf uns zu kommt, werden es nächstes Mal wohl die Feigen werden, begleitet von ihrem Freund: der Walnuss.

Zutaten für zwei Personen:
1 Bund Ruccola
einige Blätter vom roten Eichblatt
1 Ziegenkäse Rolle
Kernlose Weintrauben
Honig
Pinienkerne

Für das Dressing:
Balsamico-Essig
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Honig

Für die easypeasy Zubereitung:
1. Den Salat waschen, abtropfen lassen und trocknen.
2. Weintrauben waschen und halbieren.
3. Pinienkerne in einer Pfanne (OHNE Öl) leicht anrösten.
4. Die Ziegenkäserolle in 6 gleich dicke Scheiben schneiden und in einer Pfanne im erhitzten Olivenöl leicht anbraten, mehrfach wenden und Honig darüber verteilen.
5. Salat, Weintrauben auf einem Teller anrichten, Dressing drüber, Ziegenkäsescheiben daraub verteilen und mit Pinienkernen garnieren.

Zubereitung des Dressings:
Balsamico in ein Schüttelbecher geben, 6 bis 8 Umdrehungen Salz und Pfeffer dazu, ordentlich Honig reindrücken (wenn Du denkst, das reicht doch, dann noch einmal mehr drücken) und 3x mehr Olivenöl als Balsamico dazu geben und ordentlich schütteln.

Guten Appetit und ein tolles Wochenende!

Und, was sind Deine liebsten Salatvarianten?

(Fotos: madamechoufleuse)

Seit Tagen seh‘ ich nur noch Sterne!

Ich seh‘ den Sternenhimmel, Sternenhimmel, Sternenhimmel…oho. Und nicht nur den, sondern überall seh‘ ich Sterne, Sterne und nochmals Sterne. Und ich kaufe momentan auch unheimlich gern sternige Dinge. Meine neuesten Errungenschaften sind zwei kurze silberne Halskettchen von Luna Stella design by Virginie Monroe. Besonders hübsch sieht es aus, wenn man beide Ketten zusammenträgt, dann wirken sie besonders strahlend. Hach, da fühl ich mich doch glatt wie ein kleines Sterntaler. Die Ketten habe ich, wie sollte es auch anders sein, natürlich bei Keiko gekauft, Ihr wisst doch, mein absoluter Lieblingsladen in Hamburg…ähm…in ganz Deutschland. Alle Nicht-Hamburger klicken einfach hier, um den tollen Schmuck von Virginie Monroe online zu bestellen.

Und wer in Zukunft ein Geschenk von mir bekommt, der kann sich jetzt schon auf die sternige Verpackung freuen. Ist es nicht herrlich dieses Geschenkpapier? Ich habe es in einem ganz entzückenden Kinderladen in Hamburg, Altona gekauft. Heisst zwar Doppelpünktchen, aber von mir gibt’s ein Doppelsternchen für die traumhaften Kindersachen und den liebevoll gestalteten Laden. Und mal wieder super für die Nicht-Hamburger: Onlineshopping ist für ein Teil der Kollektion auch möglich,

Hach, und diese traumhafte Decke von Gant werd ich mir wohl in meiner nächsten Sternstunde kaufen. Ich kann mich nur noch nicht so richtig entscheiden, ob in Grau, Lila oder Schwarz. Was meint Ihr?

Findet Ihr nicht auch, dass man bei all den hübschen Dingen schnell zur Sternenfängerin wird?

(Fotos: madamechoufleuse / Gant-Onlineshop)

Schnell und lecker: Selbstgemachtes grünes Pesto!

Jahrelang war ich die ungekrönte Pesto-Königin. Mit größter Hingabe habe ich für meine Mädels Spaghetti-Pesto mit frischen Tomaten und Pinienkernen zubereitet und, wenn ich nen richtig guten Tag hatte, dann gab es noch Ruccola oben drauf.  Ok, allerdings muss ich zugeben, dass ich damals der Firma Barilla  zu ordentlich Umsatz verholfen habe.

Aber die Zeiten des Fertig-Pestos sind vorbei. Danke an dieser Stelle (mal wieder) an meinen Super-Koch, der dieses vollmundige sensationelle Pesto für uns gemacht hat. Und, der mir mal wieder gezeigt hat, dass Selbstgemachtes nicht unbedingt hochgradig aufwendig und kompliziert sein muss.

Zutaten für 4 Portionen:

400g Spaghetti
100ml Olivenöl
3-4 Knoblauchzehen
1 Basilikumstrauch
60g Pinienkerne
50g geriebenen Parmesan
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
1. Salzwasser zum Kochen bringen und die Spaghetti hinzugeben.
2. Olivenöl, Knoblauch und Basilikum in ein hohes Gefäß tun und mit dem Pürierstab zerkleinern.
3. Pinienkerne und Parmesan dazu geben und wieder ordentlich mixen
4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken
5. Spaghetti abgießen und mit dem Pesto im Topf vermengen.
6. Auf Pasta-Teller füllen, mit geviertelten Tomaten und Parmesan garnieren.

Guten Appetit!

Und Du, bist Du auch ein Pesto-Fan?

(Fotos: madamechoufleuse)