Lebensverschöööhönerung mit Produkten von Bertine

Endlich Sommer. Morgens von der Sonne geweckt zu werden, die durch die Holzlamellen strahlt ist doch zu schön. Schade eigentlich, dass man sich mit der Sonne im Nacken nicht mit Buch und Obst bewaffnet in einen Park setzen kann, sondern pflichtbewusst ins Büro marschiert, naja, vielleicht eher trödelnder Weise.

Und wenn dann nach drei, vier Stunden die Augen langsam anfangen zu flimmern, die Konzentration nachlässt und man in der Mittagspause aufgrund der schönen Sommerhitze sowieso keinen Hunger hat, dann empfehle ich Euch allen: holt Euch nen kalten Chai-Latte und klickt Euch durch die wundervolle Welt von Bertine.

Euch erwarten zauberhafte Kleinigkeiten, niedliche Accessoires und viele tolle Geschenkideen. Die liebevollen und charmanten Produktbeschreibungen lassen Euch bestimmt schmunzeln. Und ehe man sich’s versieht ist der Warenkorb proppe voll. Toll ist auch, dass alle Bestellung gleich als süßes Geschenk verpackt werden können und somit direkt an den Beschenkten geschickt werden. Und ich sag Euch: Die Verpackungen sind herzallerliebst.

Die Seite ist schön übersichtlich, es bringt richtig Spaß hier zu stöbern. Meine absoluten Favoriten sind die bezaubernden Schreibhefte, Geschenkpapiersets und Karten aus der Rubrik „Grün Grün Grün“ (s. Foto oben). Ganz entzückend sind auch die Artikel unter Bertinchen – hier könnt Ihr für alle Babys und Kleinkinder um Euch herum zauberschöne Teilchen kaufen. Sie Eulen nicht unschlagbar?

Für Mutige gibt es auch eine Sonderaktion. Hübsche Überraschungstüten mit Auslaufartikeln zu super Schnapperpreisen. Lasst Euch überraschen!

(Fotos: bertine.de)

Advertisements

Nicht nur was für Mädchen: Der Mädchenitaliener in Berlin-Mitte

Mhhh… an dieser Straßenecke in Berlin-Mitte wird’s lecker.

Früher arbeiteten bei diesem italienischen Restaurant nur Frauen – schwuppsdiwups hatte der bis dahin namenlose Italiener seinen Namen: Mädchenitaliener. Heute ist das nicht mehr so. Hinter dem offenen Herd arbeiten inzwischen auch Männer, die super leckere Gerichte zaubern. Für alle Hauptstadt-Besucher: Ein Muss. So natürlich auch für Janina und mich. Für unser letztes Berlin-Wochenende hatten wir bei Ortskundigen mal ein paar Empfehlungen eingefordert. So stand auf der  „henkelmännischen“ Berlin-Tipps-Liste (Danke liebe Christine) eben auch dieses Restaurant. Wir machten uns also vom Prenzlauer Berg auf, um in Mitte ein üppiges Abendessen zu uns zu nehmen. Eine großartige Entscheidung.

Wir ergatterten einen Draußenplatz und starteten erst einmal mit einem Prosecco auf Himbeerpüree und Minze. Als Vorspeise teilten wir uns eine kleine Portion Antipasto Misto. Nach einiger Überlegung und Diskussion mit Janina, ob ich nach 5 Tagen Scampi-Genuss auf Mallorca wohl Eiweißschock gefährdet wäre, entschied ich mich dann trotzdem für die Taglitatelle al Limone mit Scampi und Minze, Janina wählte eine außergewöhnliche Pasta-Variante mit frischen Feigen, Fenchel-Salami und Pinienkernen. Mamma Mia war das Essen lecker.

Notiert Euch unbedingt diese Adresse und denkt an mich, wenn Ihr das nächste Mal durch Mitte schlendert. Beim Mädchenitaliener könnt Ihr täglich ab 18h leckere Köstlichkeiten bestellen und Euch z.B. nach einer anstrengenden Shoppingtour stärken.

Alte Schönhauser Straße 12
10119 Berlin
Tel: 030 – 40 04 17 87 (unbedingt reservieren)

Noch ein kleine Anekdote  zu diesem Bericht: Während ich fleißig Fotos machte entstand u.a. auch dieses Bild (s. links). Ein Typ schaute mir dabei plötzlich unbemerkt über die Schulter und fragte mich, mit einem Blick auf’s Display der Digicam, breit grinsend: „Na, guckste gerad, was Du heut Abend essen willst?“

Urlaub ist ein Gedicht

Foto: madamechoufleuse

Ich bin wieder in Hamburg. Ihr wurdet ja während meiner Abwesenheit trotzdem mit allerlei Schönem versorgt. Nun bin ich nach einer knappen Woche Mallorca und einem Berlin-Kurztrip  um einige Sommersprossen reicher,  habe ein paar Tapas mehr auf den Hüften und bin sowas von erholt und beschwingt, dass ich bestgelaunt in die Woche starte.

5 Tage in Cala Llombards (Nähe Santanyi) mit meinem Schweizer-Schatz und meiner Lieblings-Anika + Family waren ganz wunderbar. Ok, bei unser Ankunft war ich noch leicht zittrig von unserem Durchstarter beim Landeanflug und auch die Sonne schien ziemlich schüchtern, aber nach Ankunft in unserem kleinen und liebevoll geführten Hotel  war das alles vergessen. Das Frühstücks-Buffet war noch aufgebaut und wir konnten uns erst einmal durch das frische Obst, die leckeren Käsesorten und Tomaten & Co. probieren.

In jeder Ecke des Casa Poesia gibt es Details zu entdecken. Schöne Gedichte hängen an den Wänden, Muscheln säumen die Nachttische, eine Hollywood-Schaukel steht auf der Veranda und Du fühlst Dich sofort zu hause. Nicht zuletzt deswegen, weil die Inhaber Dennis und Nadine so herzlich sind und einem den Aufenthalt schönstmöglich gestalten. Hier noch einmal ein großes Danke für die tollen Tage bei Euch. Ich vermisse Eure köstlichen Tapas. Und den Müllwagen. Nun ja, der Müllwagen kommt jeden Abend gegen 21:30h – das müsst Ihr Euch mal vorstellen: jeden Abend – und die Kinder des Casa Poesia flippen total aus. Das hat man noch nicht gesehen. Aufgreiht wie die Perlen an einer Schnur stehen sie, von einem aufs andere Bein tretend, an der kleinen Mauer der Hotelveranda und warten erwartungsvoll auf den Müllmann. Der hat nämlich neben seinem riesigen Müllwagen noch etwas anderes dabei: leckere Bonbons. Für jedes Kind einen. Was für ein Highlight, und nicht nur für die Kinder.

Ein rundum gelungener Mallorca-Urlaub: nach einem ausgiebigen Frühstück ging es an den Strand, in eine kleine Bucht (s. oberes Foto), dort ließen die Mädchen die Seele baumeln und die Jungs hüpften von den Klippen, am frühen Nachmittag wurden in dem einzigen Mini-…äh… Supermarkt in Cala Llombards lecker belegte Baguettes gekauft und abends im Casa Poesia köstliche Tapas gegessen und viel Rosé geschlürft. Klickt Euch unbedingt durch die hübsche Seite des Hotels und träumt Euch nach Cala Llombards.

Und, wie sieht es mit Eurer Urlaubsplanung aus?

(Fotos: Casa Poesia)

Für Sonntage in Berlin

Foto: Sarah, Berlin Tempelhof

Gerade streife ich durch Berlin. Zusammen mit der lieben Janina, wisst Ihr doch noch, meine Nachbarin. Und würden wir nicht zu zweit quasselnd durch Mitte schlendern, dann hätt ich sicherlich den iPod voll aufgedreht und würde Gedankenversunken mit verklärtem Blick den wundervollen Klängen der Kleingeldprinzessin lauschen. Auch für alle, die gerade nicht in Berlin sind: „Alles Du, alles Dur“ von der Berliner Kleingeldprinzessin Dota & den Stadtpiraten.

Köööstliches Rezept für eine Erdbeer-Rhababer-Tarte

Hach, herrlich, da hab ich in meiner schicken Tasche von Rice nun endlich Rhababerstangen nach hause getragen. Vier schöne Exemplare, die nur darauf warteten verarbeitet zu werden. Hm, aber was soll ich jetzt bloß damit machen? Nach ergebnisloser Internetrecherche, bei der ich nur so langweilige Grützen-Rezepte und komische Tortenideen fand, hab ich mal meine Blogroll durchgeklickt und da wurde ich tatsächlich fündig. Auf  Ohh… Mhhh… habe ich ein großartiges Rezpet für eine Erdbeer-Rhababer-Tarte gefunden. Danke an dieser Stelle an Steffis Kreativität.
Der vollständige Name dieses Backwerks lautet: Erdbeer-Rhababer-Tarte mit Schokoboden und Haferflocken-Streusel.

Klickt gleich mal rauf. Dort findet Ihr das ausführliche Rezept. Es ist 100% gelingsicher und sooo köööööstlich. Seht selbst, ein wunderbar raffinierter Sommer-Kuchen. Probiert es gleich mal aus.

Und, was ist Euer Sommer-Kuchen-Favorit?

(Fotos: madamechoufleuse)

Zwei schweizer Perlen im Netz gefunden

Ich habe zwei neue „Auf-Euch-Klick-Ich-Täglich“-Seiten für mich entdeckt. Diese Schweizer-Schätzchen möcht ich Euch auf keinen Fall vorenthalten:
1. Der großartige Style-Blog playlust.net von Play Hunter, der „Stiljägerin“ schlechthin, die sich auf vielen spannenden und ereignisreichen Playgrounds dieser Welt tummelt. Eine wunderbare Lektüre für einen inspirierenden Start in den Tag. Übrigens, ihre ganz persönlichen Zürich-Tipps hat Play Hunter im Booklet „Sommer in der Stadt“ der Zeitschrift NEON verraten.

Foto: Play Hunter

2. Die coole und mit so viel Herzblut gestaltete und moderierte Städte-Site ronorp. Täglich sendet Dir Ron Orp die „Perlen des Alltags“ direkt in Deine Mailbox. Ich kenn‘ ihn zwar nicht persönlich, aber beim Lesen und beim Stöbern auf der Seite habe ich beschlossen diesen Ron richtig gern zu haben. Ein super Projekt. Gibt es leider nicht für Hamburg, aber z.B. für München, Zürich, New York oder London. In meinen Posteingang flattert täglich der Zürich-Newsletter. Und ich bin ganz begeistert von den berauschenden Texten und spannenden Themen. Eine echte Bereicherung!

Foto: ronorp.ch

Aktuell klick ich mich durch das Zurich LookBook 2010. Dafür waren Play Hunter und Ron Orp in Zürich auf der Jagd nach Now-Looks und Wow-Events. Sie machten sich auf zu einer Entedeckungsreise nach neuen Mode-Hotspots. Und die haben sie gefunden. Klick Dich mal durch. Ganz wunderbar ist das.

Foto: ronorp.ch/playlust.net

Ganz herrlich sind auch die letzten LookBooks an. Bei jedem Klick gibt es mehr tolle Fotos, coole Leute, lässige Styles.

Foto: ronorp.ch/playlust.net

Und, über welche Stadt bekommt Ihr in Zukunft die angesagtesten und heißesten Tipps?

Für alle Australienfans und die, die es werden wollen: 3 traumhafte Bed&Breakfasts (Teil III)

Foto: Guv's Fernberg Bed&BreakfastFoto: Guv’s Fernberg Bed&Breakfast

Trommelwirbel. Hier kommt ist es, das schönste Bed&Breakfast der Welt.
Mariannas unangefochtener Platz 1: Guv’s on Fernberg Bed&Breakfast.

Dieses zauberhaftes B&B liegt in einer Gegend von Brisbane, in der sich ein wunderschönes Haus ans nächste reiht. Was für eine traumhafte Vorstellung.
Das herrschaftliche Haus wurde erst vor kurzem zu einem B&B umgestaltet.
Es verfügt über 4 Zimmer. Alle sind individuell, mit sehr viel Liebe zum Detail und im Shabby-Chic-Stil eingerichtet. Die Villa ist riesengroß und in jedem Winkel gibt es Neues zu entdecken. Sie gehört einer älteren, anscheinend etwas speziellen aber unglaublich netten Dame namens Liz. Sie und ihr Mann wohnen mit zwei etwas gewöhnungsbedürftigen Hunden im unteren Teil des Hause.

Das Frühstück ist ein wahrer Gaumenschmaus und wird auf der märchenhaften Veranda serviert. Marianna war vor allem ganz entzückt darüber, dass sie die Köstlichkeiten vom feinen Hutschenreuther Geschirr verspeisen durfte.

Preis pro Nacht inkl. Frühstück: ca. 160 AUS$

Dieses B&B ist wirklich jeden Cent wert. Hach, ich komme aus dem Träumen gar nicht mehr heraus. Lieben Dank an Dich Marianna.

Und Du? Träumst Du auch noch oder sitzt Du schon im Flieger?